Checkliste für erfolgreiche BGM-Aktionstage

So setzen Sie sie um!

Dunkelroter Kreis
Diese Seite teilen

Auf der Homepage vom Bundesgesundheitsministerium unter dem Thema Gesund bleiben: Prävention und Gesundheitsförderung, ist zu lesen:

„So gut es ist, wenn Krankheiten wirkungsvoll behandelt werden können – besser ist es, wenn man gar nicht erst krank wird. Vorbeugung, Früherkennung und ein gesunder Lebensstil können hierzu beitragen – und sie werden von den Krankenkassen aktiv gefördert.“

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenversicherung-praevention.html

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen hierbei die Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Hierbei ist es aber von entscheidender Bedeutung, dass die Ergebnisse einer Maßnahme im BGM  dauerhaft in der Praxis umgesetzt werden und nachhaltige Veränderungen bewirken.

Dies kann eine beachtliche Herausforderung darstellen, da es nicht ausreicht, lediglich Wissen in Seminaren oder Trainings zu vermitteln, um die Belastung bei der Belegschaft zu reduzieren und die Mitarbeitergesundheit zu stärken, vielmehr müssen die Teilnehmer befähigt werden, das Gelernte in ihrem Arbeitsalltag anzuwenden und somit langfristig von der Gesundheitsförderung zu profitieren.

Um eine nachhaltige Wirkung bei dem Thema „Gesundheit am Arbeitsplatz“ mit Förderung der Mitarbeitergesundheit und somit geringerer Fehlzeiten, zu erzielen, sollten Qualifizierungsmaßnahmen entsprechend geplant und gestaltet werden um dann im Unternehmen umgesetzt zu werden.

Ein erster Schritt besteht darin, die konkreten Ziele und Bedürfnisse der Teilnehmer zu berücksichtigen. Nur wenn die Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung auf ihre individuellen Voraussetzungen und Herausforderungen abgestimmt ist, können die Teilnehmer das Gelernte optimal in ihrer täglichen Arbeit nutzen.

Auf Seiten der Verantwortlichen im HR- und BGM-Bereich ist es wichtig, die Organisation und Unterstützung der Weiterbildung kontinuierlich zu überwachen. Dies beinhaltet unter anderem die Bereitstellung von Ressourcen wie Zeit und finanzielle Mittel, um den Lernprozess, auch über einen längeren Zeitraum, zu ermöglichen.

Darüber hinaus sollten die Teilnehmer regelmäßig über ihre Fortschritte evaluiert werden, zum Beispiel über Mitarbeiterbefragungen um sicherzustellen, dass das Gelernte angewendet wird und Verbesserungen sichtbar sind.

Auch die Unterstützung der Führungskräfte spielt eine entscheidende Rolle für die langfristige Wirkung gesundheitsfördernder Maßnahmen.  Sie können den Transfer des Gelernten in den Arbeitsalltag fördern, indem sie die erlangten Kompetenzen bewusst unterstützen und anerkennen. Dies kann beispielsweise durch die Schaffung von Anwendungsmöglichkeiten im Team oder durch regelmäßige Feedback- und Coaching-Gespräche erfolgen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der langfristigen Wirkung ist die Integration des Gelernten in die Unternehmenskultur.

Das Thema Gesundheit beinhaltet viele Facetten und reicht vom Wohlbefinden der Mitarbeitenden, über gesunde Ernährung, zu psychische Gefährdungsbeurteilung bis hin zu Arbeits-und Gesundheitsschutz.  Nur wenn die Ziele des betrieblichen Gesundheitsmanagements mit den Werten und Zielen des Unternehmens übereinstimmen, können nachhaltige Veränderungen erreicht werden. Dies erfordert möglicherweise eine Anpassung von bestehenden  Strukturen und Prozessen oder Kommunikationskanälen.

Insgesamt ist die langfristige, nachhaltige Wirkung von zentraler Bedeutung für die Qualität und den Erfolg der BGM-Maßnahmen. Durch gezielte Planung und Umsetzung werden auch Ihre Aktionstage ein Erfolg.

Doch wie sagt man so schön? Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Ein Aktionstag, der nicht richtig vor- und nachbereitet wird, kann schnell seine Wirkung verfehlen.

Ein AHA-Effekt in einem Workshop ist schön, doch wer nachhaltig Spuren hinterlassen will, braucht mehr. Es geht darum, dass die Inhalte und Botschaften auch nach dem Aktionstag im Bewusstsein der Mitarbeitenden verankert bleiben und sich im Arbeitsalltag manifestieren.

Um dies zu gewährleisten, habe ich Ihnen eine Checkliste zusammengestellt. Folgen Sie diesen Schritten, um das Maximum aus Ihren BGM-Aktionstagen herauszuholen.

Checkliste: In 10 Schritten zu erfolgreichen BGM-Aktionstagen

  1. Übersicht und Auswahl: Schaffen Sie sich einen Jahresüberblick. Wählen Sie Aktionstage, die zu Ihrem Unternehmen passen.
  2. Planung und Organisation: Erarbeiten Sie ein Jahreskonzept und involvieren Sie unterstützende Kollegen.
  3. Ziele setzen: Definieren Sie klare Ziele für jeden Aktionstag und messen Sie später deren Erfolg.
  4. Kommunikation: Nutzen Sie diverse Kanäle, um Ihre Mitarbeitenden frühzeitig und regelmäßig zu informieren.
  5. Aktivitäten planen: Lassen Sie sich von den kreativen Umsetzungs-Impulsen aus dem BGM-Kalender inspirieren.
  6. Ressourcen sicherstellen: Garantieren Sie genügend Ressourcen und prüfen Sie externe Unterstützungsmöglichkeiten.
  7. Feedback einholen: Sammeln Sie nach jedem Aktionstag Rückmeldungen zur kontinuierlichen Optimierung.
  8. Langfristige Integration: Integrieren Sie Botschaften und Prinzipien der Aktionstage nachhaltig in den Arbeitsalltag.
  9. Messbare Ergebnisse: Messen Sie den Einfluss der Aktionstage auf die Mitarbeitergesundheit.
  10. Kontinuierliche Verbesserung: Überdenken Sie basierend auf den Erfahrungen und Ergebnissen Ihre Herangehensweise.

Hier gehts zum Download der Checkliste

Aktionstage im BGM können mehr als nur kurzfristige Impulse setzen. Wenn sie richtig durchgeführt werden, haben sie das Potenzial, langanhaltende Veränderungen in der Einstellung und im Verhalten der Mitarbeitenden hervorzurufen. Dies wird besonders deutlich, wenn Sie sich vor Augen führen, dass der eigentliche Erfolg eines Aktionstages darin liegt, dass das Thema fest in den Köpfen verankert ist und „on-the-job“ Wirkung zeigt.

Die korrekte Implementierung von BGM-Aktionstagen kann über das bloße Gesundheitsbewusstsein hinausgehen. Sie hat das Potenzial, die gesamte Unternehmenskultur in eine positivere, gesundheitsbewusstere Richtung zu lenken. Daher sollte die Umsetzung immer in Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen, insbesondere der Personalentwicklung und internen Kommunikation, erfolgen. Mit der richtigen Planung, Vorbereitung und Nachbereitung können Aktionstage zu einem festen Bestandteil Ihrer Unternehmenskultur werden und einen echten Unterschied in der Gesundheit und Zufriedenheit Ihrer Mitarbeitenden machen.

Hier geht´s direkt zu unserem BGM-Kalender mit 138 Ideen zu ausgewählten Aktionstagen

Sie benötigen Hilfe bei der Umsetzung?
Zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung und beraten Sie gerne. Wir entwickeln individuelle Konzepte, die auf die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugeschnitten sind.

Lassen Sie sich inspirieren und machen Sie Ihr BGM mit uns noch erfolgreicher!

Diese Seite teilen

Lust auf mehr Ideen und Anregungen gegen Stress?

Dann abonnieren Sie meinen Impuls-Letter mit Inspirationen zu mehr Gelassenheit im Alltag.

Hier geht´s zur Anmeldung

Über das Institut Kuhn-Krainick

Unter der Leitung von Dipl.-Psych. Sandra Kuhn-Krainick kümmert sich ein interdisziplinäres Trainerteam seit über 20 Jahren um die langfristige Gesunderhaltung von Mitarbeitenden und Führungskräften.

Das Institut Kuhn-Krainick hat sich der nachhaltigen Wirksamkeit verpflichtet und ist mit seinen Blended-Learning-Angeboten Trendsetter und Vorreiter in der deutschsprachigen Weiterbildungsbranche.

Auszeichnungen auf deutscher und europäischer Ebene zeugen von seinen Erfolgen, die durch wissenschaftlich fundierte Wirksamkeitsanalysen regelmäßig bestätigt werden.

Das gemeinsame Motto lautet: „Schluss mit Alibiveranstaltungen und „nice to have“-Trainings. Bei uns bekommen Sie Weiterbildungsprogramme, die garantiert Wirkung zeigen!

Sind Sie interessiert an einer Zusammenarbeit oder möchten Sie mehr über die Programme erfahren, schreiben Sie einfach eine E-Mail an sandra@kuhn-krainick.de oder melden Sie sich zu unseren kostenlosen Selbstcoaching-Impulsen an.